Tschüss Sommer! Das war’s für 2015 mit der Hitze

Der Herbst ist im Oberbergischen angekommen. Quelle: nationalgeographic.de

Der Herbst ist im Oberbergischen angekommen.
Quelle: nationalgeographic.de

Der Herbst ist nicht mehr aufzuhalten. Pünktlich zum meteorologischen Herbstanfang am ersten September passt sich das Wetter entsprechend an. Die Temperaturen verharren nun bei Werten von kaum mehr als 20 Grad und es regnet besonders in der Nordhälfte und am Alpenrand.

Die erste Septemberwoche endet, wie sie angefangen hat: Die Temperaturen sind abgekühlt und bewegen sich deutschlandweit zwischen 15 und 20 Grad. Es regnet besonders in der Nordhälfte Deutschlands und am Alpenrand. In einem breiten Streifen in der Mitte wechseln sich Sonne und Wolken ab, wobei die Bundesländer der Südhälfte sich auf den meisten Sonnenschein freuen können. Niederschläge gibt’s hier keine.

 

 

 

Das erste Septemberwochenende (05./ 06.) wird noch ein bisschen kühler. Es scheint, als seien den Thermometern die Zahlen ausgegangen, denn bundesweit sind nicht mehr als 16, 17 Grad drin, kälter wird’s aber auch nicht. Erneut bekommt der Norden den meisten Regen ab. Besonders große Niederschlagsmengen von mehr als 30 Liter pro Quadratmeter und Tag werden an den Küsten erwartet. Und wieder werden der Alpenrand, aber diesmal auch die Mittelgebirge nicht vom Regen verschont. Dazu scheint die Sonne auch in den trockenen Gebieten nur wenig, Wolken überwiegen.

Die zweite Septemberwoche scheint deutlich freundlicher zu werden. Zu Beginn der Woche verzieht sich der letzte Regen aus dem Nordosten und macht der Sonne wieder Platz. Bis zu 10 Stunden kann man den Sonnenschein genießen. Besonders im Südwesten und im Laufe der Woche auch im Nordosten sieht es nach sehr sonnigen Herbsttagen aus. Die Temperaturen kommen jetzt dennoch nicht mehr großartig über die 20 Grad-Marke hinaus – und das auch nur im begünstigten Südwesten. Die Nächte sind mit oft einstelligen Werten schon recht frisch.

Hoffnung auf schöne Herbstausflüge macht das zweite Septemberwochenende (12./ 13.09.), für das – noch – kaum Niederschläge in Sicht sind. Die Temperaturen pendeln bei einem Mix aus Sonne und Wolken um 20 Grad herum, im Norden liegen die Werte ein bisschen darunter, im Süden und Osten darüber. So geht es auch zu Beginn der dritten Septemberwoche weiter.

Ein Blick auf die 28-Tage-Temperaturprognose zeigt, dass der September insgesamt auf der milden Seite unterwegs ist. Die Prognosen liegen fast überall geringfügig über dem langjährigen Durchschnitt. Erst zum Monatsende hin nähern sich die Werte immer mehr dem Durchschnitt an.

Quelle: www.wetter.de

You may also like...