RB 25: Arbeiten an der Nabelschnur

Natürlich ist es meine eigene Schuld – warum wähle ich meinen Wohnort auch da, wo andere Urlaub machen (im schönen Oberbergischen), und arbeite in Köln … und das ohne Auto. Doch offenbar geht das nicht nur mir so: Morgens zwischen halb acht und halb neun füllt sich die RB 25 spätestens ab Engelskirchen und Overath deutlich. Und wer am frühen Abend am Kölner Hauptbahnhof Richtung Heimat zusteigen möchte, braucht mitunter schon kräftige Ellbogen, um einen Sitzplatz zu bekommen. Der Bedarf für die Zugverbindung zwischen Oberberg und Köln ist also da, die RB 25 für so manchen eine Art Nabelschnur, und ich bin nicht die einzige, die sich darauf verlässt. Und hier wird´s problematisch …

Köln Hbf

Für Pendler und andere Reisende immer ein spannender Moment: Kommt mein Zug oder stehe ich umsonst am Gleis? (Foto: Britta)

Gestern Abend, halb sieben am Kölner Hauptbahnhof: Eine kleine Menschentraube bildet sich am Informationsschalter, die junge Dame von der DB hat schon einen hochroten Kopf, vereinzelt fließen bei Fahrgästen sogar Tränen – die RB 25 nach Marienheide ist ausgefallen. Einfach so. Manch einer müsste am Zielort noch einmal auf einen Bus umsteigen – wohlmöglich den letzten für den Tag. Wie jetzt nach Hause kommen?  Es kommen Gerüchte auf, dass die DB die Strecke komplett dichtgemacht hat, ohne jemanden zu informieren – nicht einmal den Zugführer. Der fuhr gerade mal eine Station von Hansaring bis Hauptbahnhof, stand dann mit einem vollen Zug etwa 10 Minuten auf dem Gleis, ließ schließlich alle Fahrgäste wieder aussteigen und fuhr leer weiter. Warum? Offenbar weiß es niemand.

Mir graust es spätestens jetzt ein bisschen vor dem kommenden Winter. Muss ich damit rechnen, dass viele Züge auf dieser Strecke ausfallen? Reichen drei Schneeflöckchen, um den Nahverkehr ins Chaos zu stürzen? Wer hat Winter-Erfahrung mit der RB 25 und kann berichten?  Ich kann letzten Endes nichts tun, denn eine andere Fahrtmöglichkeit als die RB habe ich nicht – aber wenn ich vorgewarnt wäre, könnte ich morgens wenigsten Decken und eine Thermoskanne einpacken, bevor ich mich auf den Zug schwinge – der hoffentlich auch kommt …

Doch nicht nur ein mehr oder weniger harter Winter könnte zum Problem werden: Immerhin einigermaßen planbar sind sie aber, die Fahrplanänderungen ab dem 9. Dezember 2012. Dann beginnen die Arbeiten am Hoffnungsthaler Tunnel (bis voraussichtlich Juni 2013) und damit eine Sperrung ab den frühen Abendstunden bis zum Morgen. Für die Teilstrecke Rösrath-Overath wird es dann ab 19 Uhr einen Schienenersatzverkehr geben, die normalen Ankunftszeiten werden sich dadurch voraussichtlich um etwa eine halbe Stunde verzögern. Die DB informiert darüber auch im Internet.

Informationen zu Fahrplanänderung RB 25

 

 

 

You may also like...