Spannende Geschichte vom Kassenband

Bin gerade doch echt schockiert und sprachlos über Produkte die es so im Supermarkt gibt. Da steht man an der Kasse im Supermarkt und könnte eigentlich nur laut los lachen. Aber, es wird schon genügend Leute geben die sich sowas kaufen, sonst würde es ja nicht angeboten werden.

KNORR Fix für knuspriges Wiener-Schnitzel

So wird auf der Homepage von Knorr geworben, wobei ich mich gerade frage was man da zu sich nimmt.

Zubereitung für 3 Kalbs-, Schweine- oder Putenschnitzel (à 150 g)

  1. Beutelinhalt auf einen flachen Teller geben. Schnitzel gut mit kaltem Wasser befeuchten.
  2. Schnitzel in die Panade legen, gut andrücken, wenden und wieder gut andrücken.
  3. In reichlich heißem Öl (z. B. MAZOLA) anbraten und bei mittlerer Hitze von beiden Seiten goldbraun braten.

Man braucht bei der Zubereitung also kein Ei mehr und alle Gewürze die dem Körper und dem Geschmacksnerv „gut tun“ sind auch bereits enthalten. Bitte! Wer jetzt nicht merkt das dies Sarkasmus ist und ich wild mit dem Köpf hin und her wanke während ich diesen Artikel schreibe, hat wohl schon zu viele Wiener Schnitzel von Knorr gegessen. Aber, es gibt immer eine Steigerung. So findet man unter den Knorr Produkten auch

leckere Currywurst zum selbst zubereiten ;-). Lieber Leser und Freunde des gesunden und guten Geschmacks, warum tut man sich sowas an? Gerade Wiener Schnitzel und Currywurst selbst zubereiten ist doch mehr als simpel. Günstig ist es allemal und leckerer auch. Aber, ich möchte jetzt keinen Fertigprodukt Junkie von seinen liebsten Gerichten abbringen. Sollte ja jeder selber wissen was er so zu sich nimmt. Ich weiß jetzt schon, das mein nächster Lacher an der Kasse im Supermarkt vorprogrammiert ist.

In diesem Sinne guten Appetit.

 

Das könnte Dich auch interessieren...