Was aus einem Freibad werden kann…

Das Ründerother Freibad wurde 1936 eröffnet und wurde schon bald unter dem Namen „Opel-Bad“ in der Bevölkerung bekannt. Nicht nur Ründerother oder Engelskirchener freuten sich über die nasse Abkühlung, sondern auch andere Oberberger und sogar Kölner besuchten das (damals) moderne Bad. Vor einigen Jahren kam dann leider das Aus für das Bad. Nach dem Jahrhunderthochwasser 2006 blieb das Bad geschlossen.

Lange überlegten die Gemeindeverwaltung mit privaten Investoren und auch der Ründerother Bevölkerung, was aus der altehrwürdigen Badeanstalt werden sollte. Vor einiger Zeit veröffentlichte die Gemeinde die Pläne für das Projekt „Aggerkurve“ (oder Verwaltungsintern auch „Copacaründi“ genannt) vor. Geplant ist ein Waldkindergarten, ein Jugendpark und eine Seniorenbegegnungsstätte. Das alte Becken ist inzwischen abgerissen und der Waldkindergarten wird bereits übermorgen eröffnet werden.

You may also like...